Talentmanagement mit der Talentakademie

  • Fokus Mensch: Wer ist Talent und wer ist es nicht?

Talente sichern Geschäftserfolg, wenn die richtigen Mitarbeiter an den richtigen Stellen zum Einsatz kommen. Die Ferihan Steiner Talent-Akademie sorgt dafür, dass Sie Ihre individuelle Strategie entwickeln können, um Ihre Talente zu entdecken, zu gewinnen, zu entwickeln, zu fördern, optimal zu platzieren und an Ihr Unternehmen zu binden.

Am 12. Oktober 2017 startete die Talentakademie mit dem ersten Jahrgang zum Qualifzierungsprogramm zum zertifizierten Ausbildungskoordinator BDVT:

Acht Tage Fortbildung, Abschlussprüfung und Zertifikat. In Ihrem Unternehmen verantwortet der Ausbildungskoordinator effizient den Ausbildungsbereich und sorgt somit für gute Rahmenbedingungen. Darüberhinaus sichert eine qualitativ hochwertige Ausbildung durch kontinuierliche Unterstützung der Ausbildungsbeauftragten und etabliert individuelle Ausbildungsstandards.

Diese Themen finden statt:

$

Der Ausbilder als Leitfigur und Vorbild

$

Kommunikation, Konfliktmanagement und Mediation

$

Methodik und Didaktik

$

Selbstmanagement

$

Transfer & Evaluation durch jährliches Follow-up

Sie haben Interesse? Dann rufen Sie mich an unter +49 163 7771022, schreiben mir eine E-Mail an info@ferihansteiner.de oder laden sich das PDF herunter.

Ausbilder – Leitfigur und Vorbild

Selbstführung und Führung von Ausbildungsbeauftragten

  • Trends in der Ausbildung und die Auswirkungen auf die Ausbildungsarbeit
  • Anforderungen an das neue Rollenverständnis des Ausbilders und der Ausbildungsbeauftragten
  • Der Ausbilder als Coach der Azubis
  • Generationsmanagement als Herausforderung: Generationen Y und Z
  • individueller Hintergrund bei der Führung von Auszubildenden: Wissenstransfer über
    Motivation – Kompetenz – Wissen
  • Transformationale Führung – Ausbilder und Ausbildungsbeauftragte als Vorbilder und Multiplikatoren für den wirtschaftlichen Erfolg der Ausbildung
  • wertschätzende Führung in der Ausbildung – Sinn stiften und motivieren
  • Reifegrad von Auszubildenden gekonnt beurteilen

Kommunikation, Konfliktmanagement und Mediation

Sicherheit bei Konflikten: Konflikte Erkennen und Deeskalieren

  • wertschätzende und klare Kommunikation in der Ausbildung
  • Feedbackregeln und Feedbackkulturetablieren undprüfen
  • Umgang mit schwierigenAuszubildenden gekonntvermitteln
  • GrundlagenKonfliktmanagement
  • Konfliktkommunikation: Der Richtige Umgangmit Meinungsverschiedenheiten
  • schwierige Gespräche: gezielt vorbereiten, durchführen und nachbereiten – die Rolledes Ausbildungskoordinators und des Ausbildungsbeauftragten
  • innere Haltung und die Einstellung zu Unterschiedlichkeit
  • Grundlagen der Mediation für dieAusbilder
  • Anlässe für den Einsatz von Mediation in der Ausbildung

Methodik und Didaktik

Lerninhalte Methodisch, Didaktisch und kreativ gestalten

  • Grundlagen der Lernpsychologie
  • überzeugend und verständlich Lerninhalte präsentieren
  • moderne Lern- und Lehrmethoden: Social Media in der Ausbildung sinnvoll nutzen
  • Lehren lernen, wie Motivation funktioniert
  • Planung von Lern-Lehr-Szenarien für den Praxistransfer: durch gehirngerechtes Ausbilden
  • Lernzielvereinbarungen effizient gestalten und controllen
  • Gestaltung von Entwicklungsplänen – für die individuelle Talentförderung der Ausbildungsbeauftragten und der Auszubildenden Vermittlung von Anzeichen von Unter-Überforderung der Auszubildenden 
  • Fallbeispiele zu den jeweiligen Methoden

Selbstmanagement

Selbstführung – gesunde Arbeitsorganisation im Ausbilderalltag

  • Grundlagen des Zeitmanagements: Zeitmanagement imAusbilderalltag
  • Selbsteinschätzung undZeittypentest
  • Methoden des Zeitmanagements, Selbstmanagement undSelbstführung
  • Erarbeitung einer Strategie-Optimierung der Ausbildungsprozesse
  • Einstellung und innereAntreiber: hinderliche Glaubenssätze und Muster erkennen
  • Work-Life-Balance des Ausbilders undder Ausbildungsbeauftragten
  • Zielearbeit im Arbeitsalltagetablieren
  • Praxisfallbearbeitung zur Optimierung der Arbeitsorganisation

Transfer und Evaluation durch beschließendes Follow-Up

Praxistransfer durch:

  • Wiederholung und Vertiefung der Inhalte aus den Modulen
  • Behandlung aktueller Entwicklungen der Implementierungsphase
  • Bearbeitung von Praxisfällen: Methoden a. Plenum und Kleingruppenarbeit Rollentraining und Perspektivwechsel kollegialeFallbearbeitung Best Practice

Abschlussprüfung

  • Alle Module starten mit einer Wissensstandserhebung vorab für ein individuell abgestimmtes
  • Im Anschluss an alle Module erfolgt die Festigung des Erlernten durch
  • Aussagekräftiger Abschluss des Ausbildungsprogramms durch eine schriftliche Abschlussprüfung.
  • Optional: individuelles Online-Einzelcoaching